burghart schmidt

"Wenn nämlich der Begriff Postmoderne einen Sinn hat, dann nur weil uns die Moderne um ihre Modernität betrog" [1986]

Main menu: HomeBiografie | Publikationen | ProjekteLehre |

Zitate

Anekdoten

Eine Studentin saß etwas verzweifelt vor der dem Raum von Burghart Schmidt, offenbar hatte sie es nicht geschafft, ihren Hund irgend jemandem für die Zeit der Vorlesung anzuvertrauen. Sie wandte sich an Schmidt in der Befürchtung weggeschickt zu werden. Er wechselte einige Gesten mit dem Hund, strich über sein Fell und der Hund legte sich dann für die Dauer der Vorlesung zu seinen Füßen, ohne einen Muchs von sich zu geben, als sei es das selbstverständlichste auf der Welt.

Über Jahre hinweg hatte der Wikipedia-Eintrag einige grobe Fehler. So wurde sein Geburtsort mit Ludwigshafen angegeben, also jenem Ort, der in der Philosophie als Geburtsstadt von Ernst Bloch bekannt ist. Auf Hochschul- und Verlagsseiten hätte man nachlesen können, dass viele Angaben wohl falsch waren. Schmidt amüsierte sich über die Fehler. Bedauerlicherweise setzte sich irgendwann jemand an den Artikel, die falschen Angaben auszubessern.

Während des Reformworkshops zwischen Studenten und Personal der HfG Offenbach, zogen sich die Professoren der Hochschule in der Mittagspause im kleinen Kreis in eine Kneipe zurück. Dr. Wilfried Fiebig, dem offenbar diese Tat im Rahmen des offiziell transparenten Reformprozesses missfiel, forderte mich als Student auf, einfach mitzukommen. In der Kneipe am Tisch herrschte daraufhin über diesen "Verrat" eine eisige Stimmung. Burghart Schmidt löste die Situation, indem er mit mir so sprach, als sei ich einer der Entscheidungsträger. Die anderen Professoren beeilten sich daraufhin, sich an der Diskussion zu beteiligen.

Als ich zu meiner ersten Vorlesung in Wien die Angewandte in der Postgasse suchte, konnte ich das Gebäude mit dem Büro für Wissenstransfer nicht finden. Die Hausnummer hatte ich vergessen, mein Handyakku war leer. Kein Passant und keiner in den umliegenden Büros konnte mir sagen wo ich das finden konnte. Ein Mönch aber kannte die Universität und konnte mir sagen, wo ich lang musste. Dort angekommen stand Burghart Schmidt vor der Tür und rauchte eine Zigarette.  Ich erzählte ihm von dem Glück das Gebäude gefunden zu haben, woraufhin er etwas genervt von dieser Schlampigkeit antworte: "Natürlich wissen diese Leute bescheid, die haben vor 500 Jahren auch Menschen verbrannt".